Dämmelemente für die Bauindustrie

Storopack fertigt Dämmelemente für verschiedene Gebäudeteile. Dazu zählen Lösungen für Dach und Wand, Perimeter-Bodenwannen sowie Platten für das Verlegen einer Fußbodenheizung. Darüber hinaus werden Formteile auch als Schalungselemente eingesetzt. 

Mit Wärmedämmungen aus expandierbaren Schäumen lassen sich bis zu 70 % der Heizenergie einsparen und es wird ein behagliches, ausgeglichenes Wohnklima geschaffen. Dabei gilt: Je kleiner die Wärmeleitfähigkeit des Dämmstoffs, desto besser sind die Wärmedämmeigenschaften. EPS und Neopor® bieten hier sehr geringe Werte bis zu 0,032 W/(mK) bzw. 0,030 W/(mK).

PDF Jetzt den Katalog "Technische Formteile" im PDF-Format downloaden

  • Schalungselemente
    Schalungselemente
  • Perimeter-BodenwannePerimeter-Bodenwanne
  • IntralineIntraline
  • InteralineInteraline
  • SpiralankerSpiralanker
  • SpiralankerSpiralanker
  • SpiralankerSpiralanker
Videos Bilder Downloads

Storopack fertigt Elemente für die Dämmung von Dach, Boden, Fassaden und Wand, Platten für Fußbodenheizungen sowie konstruktive Bauteile aus EPS und Neopor.

Service:

  • Projektmanagement
  • Entwicklungszentrum


Vorteile der Materialien:

  • hervorragende Dämmung gegen Wärme und Kälte
  • unempfindlich gegen Feuchtigkeit
  • leichtes Handling durch geringes Eigengewicht 

 

 

Das neuartige Wandelement „INTRALINE®“ bietet zwei zentrale Produktvorteile: einen schnellen Aufbau ohne Vormontage eines Ständerwerks sowie die Möglichkeit, alle Kabel und Anschlüsse nach Auf­stellen der Wand zu installieren. Diese zeitsparende Bauweise lässt sich umsetzten, weil im Modulkern aus expandierbarem Polystyrol (EPS) Leitungskanäle inte­griert sind.

INTRALINE® ist in wenigen Arbeitsschritten aufzustellen: Die Wandmodule werden in kurze U-Profile aus Metall geschoben, die an Boden und Decke montiert sind. Die einzelnen Platten sind durch ein Stecksystem mit Nut und Feder verbunden. Durch die innen liegenden Leitungskanäle können Elektriker und Trockenbauer unabhängig voneinander arbeiten. Da auf Baustellen ein enormer Zeitdruck herrscht, erfordert dies ein Material, das sich schnell verarbeiten lässt, sowie Arbeitsroutinen, bei denen die Gewerke möglichst reibungslos koordiniert werden können. Die Entwicklungsingenieure im Technikum von Storopack konnten die vom Erfinder geplante Form in einer Rohdichte von 20 g/l umsetzen. Dieses Maß genügt, um die notwendige Statik zu erreichen, weil die Modulkerne bei Storopack gleichmäßig aufgeschäumt werden und so für Stabilität sorgen. Diese Gleichmäßigkeit ist auch wichtig für die Eigenschaft des EPS als Wärmeisolator. Um den Volumenverbrauch bei Transport und Lagerung der Modulkerne zu minimieren, wurden die Leitungskanäle so geformt, dass sie ineinander passen, wenn die Platten gestapelt werden. Das gilt auch für die versetzt angeordneten Schwalbenschwänze, mit denen sich die Platten stabil endlos verbinden lassen.

Storopack produziert im Auftrag der Isoquick-GmbH Dämm-Module für den Bausektor. Diese hochwärmedämmenden Module basieren auf dem Werkstoff Peripor (einer Weiterentwicklung des Styropor) und dienen dazu, die Energie in einem Passiv- oder Niedrigenergiehaus optimal zu nutzen und zu verteilen.

Wer sein Passiv- oder Niedrigenergiehaus auf hochwärmedämmende Isoquick-Module baut, kann sich die zweite Miete für Heizkosten praktisch sparen. Peripor als Weiterentwicklung von Styropor wird schon seit Jahren erfolgreich im Bausektor angewendet. Die Module werden „on demand“ produziert und an der Baustelle zu einer Wanne zusammengesteckt.

Mit Schalungselementen aus Neopor können Häuser energiebewusst gebaut werden. Ganz egal, ob es sich dabei um Ein- oder Mehrfamilienhäuser handelt, diese Schalungssteine sind für alle Wände geeignet, die einer Wärmedämmung bedürfen. Sie werden bei Storopack produziert und auf der Baustelle nur noch zusammengesteckt und mit Beton ausgefüllt. Innen- und Außenseite sind jeweils mit einem Hartschaumsteg verbunden, der bereits im Produktionsprozess eingeschäumt wird. Die Schalungselemente sind je nach Bedarf in verschiedenen Wanddicken erhältlich und auch problemlos von Selbstbauern verarbeitbar.

Neopor zeichnet sich durch hervorragendes Wärme- und Kältedämmvermögen, durch hohe Druckfestigkeit, geringes Gewicht und Feuchtigkeitsunempfindlichkeit aus und ist so besonders für den Einsatz im Baubereich geeignet.

Der Spiralanker für den Betonbau ist eine neuartige Halterung für Ankerstäbe D15. Bei dem patentierten Verfahren wird eine Feder aus 4 mm-Stahl, die einen Styroporkern enthält, in den Frischbeton gedrückt bzw. beim nachträglichen Einbau eingeklebt. Ist der Beton oder Kleber ausgehärtet, genügt ein Bohrer mit Akkuschrauber, um das Styropor zu entfernen. Die freigelegte Stahlspirale dient als Gewinde für den Ankerstab.

Die Vorteile des Verfahrens: Der Spiralanker weist günstige Auszugswerte auf, da sich die Feder formschlüssig mit dem Beton verbindet. Die Montage ist einfach, und problemlos in die Arbeitsabläufe des Betonbaus integrierbar. Geringe Materialkosten und das einfache Entfernen des Styroporkerns machen das System kostengünstig.

Styropor® - REDUCE, REUSE, RECYCLE

Expandiertes Polystyrol, besteht zu 98 % aus Luft und lediglich zu 2 % aus Polystyrol. Styropor® wird ohne CFKs (Chlorfluorkohlenstoffe) und FCKWs (Fluorchlorkohlenwasserstoffe) produziert. Das geringe Gewicht führt zu Kraftstoffeinsparungen während des Transports. Styropor® ist komplett recycelbar. Die Entsorgung über bestehende Recycling-Kreisläufe trägt dazu bei, den Einsatz von primären Rohstoffen zu reduzieren.

Neopor® - REDUCE, REUSE, RECYCLE

Expandiertes Polystyrol, besteht zu 98 % aus Luft und lediglich zu 2 % aus Polystyrol. Neopor® wird ohne CFKs (Chlorfluorkohlenstoffe) und FCKWs (Fluorchlorkohlenwasserstoffe) produziert. Das geringe Gewicht führt zu Kraftstoffeinsparungen während des Transports. Neopor® ist komplett recycelbar. Die Entsorgung über Recycling-Kreisläufe trägt dazu bei, den Einsatz von primären Rohstoffen zu reduzieren. Bestehende Recycling-Kreisläufe für Styropor® können auch für Neopor® genutzt werden.

Ansprechpartner

Hans-Eugen Meyer
T +41 (0) 52 680 22 50
hans-eugen.meyer@storopack.com